Sie haben Interesse an der Rettungshundearbeit und möchten mehr über die Mitarbeit in unserer Rettungshundestaffel erfahren?
Mit folgenden Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) haben wir hier wichtige Informationen für Sie zusammengestellt:

Die regelmäßige Teilnahme an Übungstagen (nach Möglichkeit wöchentlich), monatlichen Themenabenden (Theorie-Schulungen), Rettungshundeprüfungen, einzelnen Übungswochenenden und Terminen zur Öffentlichkeitsarbeit sowie an externen Erste-Hilfe-Kursen ist fester Bestandteil der Rettungshunde-Arbeit.

  • samstags (Haupt-Übungstag): 13.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
  • dienstags: 15 Uhr bis ca. 18.30 Uhr.
  • dienstags: meist im Gelände einer Fabrik-Ruine im Bielefelder Süden
  • samstags: in Waldgebieten im Bereich Oerlinghausen/ in der Fabrik-Ruine im Bielefelder Süden und/ oder im Einzelfall in einem externen Gelände
  • eine stabile körperliche Grundkonstitution
  • ein PKW, der dauerhaft führ die Fahrten zu Übungen und Einsätzen zur Verfügung steht
  • ein Smartphone, über das ggf. auch nachts eine Einsatz-Alarmierung erfolgen kann

Die Bereitschaft…

  • ein hohes Maß an Freizeit zu investieren
  • im Team zu arbeiten und sich auf andere Menschen und Hunde einzustellen
  • bei Wind und Wetter draußen zu arbeiten
  • für anfallende Kosten – wie z. B. für Ausrüstungsgegenstände und regelmäßige Fahrtkosten – aufzukommen
  • sich im Rahmen der Rettungshundeausbildung als Versteckperson und Ausbildungshelfer zur Verfügung zu stellen
  • in besonderer Weise für die Gesundheit und Fitness des eigenen Hundes zu sorgen

Er muss lauffreudig, gesund, menschenfreundlich, gut zu motivieren und nicht älter als 4 Jahre alt sein. Wildtieren gegenüber sollte er sich neutral verhalten, denn beim Einsatz und den Übungen in Waldgebieten ist immer mit Wild zu rechnen.

Für den Hund:

  • Reichlich Belohnung (Spielzeug, ganz besondere Futterbelohnung)
  • Trinkwasser
  • Impfausweis mit gültigen Impfungen
  • Nachweis über eine Tierhalterhaftpflichtversicherung

Für mich selbst:

  • wetterfeste schützende Kleidung
  • über die Knöchel reichende Wander- oder S3 Sicherheitsschuhe
  • Taschen- bzw. Stirnlampe
  • Schutzhandschuhe
  • Schutzhelm mit Kinn-Riemen (kann zunächst ausgeliehen werden)
  • ggf. eigene Verpflegung
  • PKW, in dem der Hund in der Zwischenzeit sicher untergebracht werden kann.
  • Handy/Smartphone (um kurzfristig erreichbar zu sein)
  • Schutzmaske (Covid-19 Schutz)

Für eine “pannenfreie” Ausbildung ist darauf zu achten, …

  • dass die Hunde nicht frei zwischen den parkenden Autos herumlaufen.
  • dass die Hunde angeleint zur Übung geführt und nach der Übung wieder angeleint zum PKW gebracht werden.
  • dass die Hunde zwischen den einzelnen Übungen sicher im Auto untergebracht werden.

Auch Interessierte ohne eigenen Hund sind herzlich willkommen.

Nicht nur als Versteckhelfer/innen für die Ausbildung der Hunde sind Personen unverzichtbar, sondern auch als Suchtrupphelfer/innen im Einsatz.

Die einmalige Aufnahmegebühr beträgt z. Zt. 80 €, der Jahresbeitrag für Mitglieder 60 €. Schüler/innen und Auszubildende bezahlen die Hälfte des Jahresbeitrags.

Die persönliche Ausrüstung, die nach und nach anzuschaffen ist (z. B. über die Knöchel reichende Sicherheitsschuhe S3, Stirnlampe, Helm u.a.), kostet bis zu etwa 500 Euro. Die BRH Einsatzkleidung sowie die BRH Kenndecke für den Hund werden Mitgliedern leihweise vom Verein zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie Interesse haben, in der BRH Rettungshundestaffel mitzuwirken, nehmen Sie bitte per Kontaktformular Kontakt für ein kostenloses Probetraining auf. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit.

…vor jedem Ausbildungstag das Handy/Smartphone einzuschalten. Es können sich kurzfristige Änderungen ergeben, über die Sie per SMS oder Anruf informiert werden.